Literaturklub: In Kleinigkeiten bedeutend am 11. Februar 2019

In Kleinigkeiten bedeutend – Diesem Motto folgend haben sich Studierende des neuen Schreib-Studiengangs der Uni Köln ein Semester lang in der literarischen Verknappung versucht und sich jedes einzelne Wort sorgsam vom Munde abgespart. Das Ergebnis sind Kürzestgeschichten, Mikroessays und Prosagedichte, in denen sich das Größte im Kleinsten spiegelt. Hier wird aus dem Elefanten eine Fliege gemacht, das Liebesdrama beschränkt sich auf ein Register des Nötigsten und das Heilige kulminiert in einem einzelnen Staubkorn im Kölner Dom.

Es lesen: Marie Bönnen, Ingo Eisenbeiß, Tamina Gatzke, Josephine Güntner, Niklas Imhof, Lisa James, Lotte Löhausen, Nora Schmitt, Anna Westkämper, Antonia Wintersig und Janina Wölk.

Durch den Abend führen Bastian Schneider und Adrian Kasnitz

Termin: 11. Februar 2019, 20 Uhr

Ort: Theater die wohngemeinschaft, Richard-Wagner-Str. 39, Köln

Eintritt: 6,- €

48376355_10161276119175261_6548942437606227968_o
Foto: (c) Bastian Schneider

Literaturklub: Rettungswesen und Totenkulte am 14. Januar 2019

Im Literaturklub entführen Johanna Dombois und Ulrich van Loyen nach Griechenland und Neapel. Dombois schreibt über Textilien und Körper, über Flüchtende auf dem Weg nach Europa. Van Loyen begibt sich auf Entdeckungsreise in Neapels Unterwelt zu Seherinnen, Geistern und Totenschädeln. Moderation: Adrian Kasnitz

In „Rettungswesen“ von Johanna Dombois geht es um Textilien, um Flüchtende, das Mittelmeer, Griechenland und Deutschland. Lesbos, Piräus, Athen und die documenta sind ihre Stationen, der ehemalige Berliner Flughafen Tempelhof und der Köln-Bonner Flughafen. Orten, an denen Wege sich kreuzen, an denen Menschen sich begegnen, spürt sie nach. Ihre Textstücke vernäht sie zu einem textilen Kleid, in das man als Leser*in hineinschlüpfen kann. (Johanna Dombois: Rettungswesen. Prosa, parasitenpresse 2018)

Neapel ist von der Entzauberung der Welt verschont geblieben, und doch ist es eine moderne Stadt. Schon geologisch doppelbödig, hat es eine Affinität zum Zwischenreich ausgebildet: Transgender und Geister, Adoptionsgemeinschaften als Familien, anonyme Totenschädel als Vorfahren. Ulrich van Loyen begibt sich mit seinem wissenschaftlichen Reisebuch in diese Schwellenzonen und versucht, anhand der Totenkulte die Matrix dieser Stadt zu entschlüsseln. (Ulrich van Loyen: Neapels Unterwelt. Über die Möglichkeit einer Stadt, Matthes & Seitz 2018.

Termin: 14. Januar 2019, 20 Uhr

Ort: Theater die wohngemeinschaft, Richard-Wagner-Str. 39, Köln

Eintritt: 6,- €

Dankeschön 2018

Das war ein wunderbares Jahr im Literaturklub. All die vielen Lesungen udn Begegnungen haben unheimlich viel Spaß gemacht. Danke für Euren / Ihren Besuch!

Am 14. Januar geht es weiter mit Rettungswesen und Totenkulte und den Autor*innen Johanna Dombois und Ulrich van Loyen.

Bis dahin, schöne Weihnachten und alles Gute für’s Neue Jahr!

Literaturklub: Kliteratur am 10. Dezember 2018

Die Kölner Literaturzeitschrift Kliteratur wurde dieses Jahr gegründet und bringt gerade ihre zweite Nummer heraus. Sie versammelt Texte, Bilder und Collagen zum Thema „Zugang“. Die Herausgeber stellen die Zeitschrift vor und bringen spannende neue Autor*innen mit. Neben dem Berliner Schriftsteller Christian Lange-Hausstein lesen und sprechen Jonas Linnebank, Philipp-Bo Franke, Anna Pia Jordan-Bertinelli, Rana Nadji, Marta Pieczonko und Adrian Kasnitz.
Termin: 10. Dezember 2018, 20 Uhr
Ort: Theater die wohngemeinschaft, Richard-Wagner-Str. 39, Köln
Eintritt: 6,- €
181010_CLH_C Viktor Strasse
Christian Lange-Hausstein. Foto: (c) Viktor Strasse

Über der Kimmung #3 mit José F.A. Oliver, Ruth Lasters, Astrid Nischkauer, Klaus Anders, Sabine Schiffner und Bastian Schneider am 4. November 2018

ÜBER DER KIMMUNG #3

Im November heißt es zum dritten Mal ÜBER DER KIMMUNG. Zum Lyrikfest im Literaturklub sind die belgische Dichterin Ruth Lasters aus Antwerpen, die Wiener Dichterin Astrid Nischkauer und der Schwarzwälder Dichter José F.A. Oliver eingeladen. Sie treffen auf drei Dichter*innen aus Köln und der Region, nämlich Klaus Anders, Sabine Schiffner und Bastian Schneider. Durch den Nachmittag voller aktueller Poesie führt Adrian Kasnitz. Die deutschen Übersetzungen von Ruth Lasters liest Stefan Wieczorek. Musik kommt von Dirk Bell.

Linien über der Kimmung, / leicht, falbes Gebirg. Der Streifen / Weiß. Dort geht / zu Ende die Flut. Der Küste / Fiebergrün scheint herauf (Johannes Bobrowski)

Termin: 4. November 2018, 16 Uhr

Ort: Theater die wohngemeinschaft, Richard-Wagner-Str. 39, Köln

Eintritt: 8,- €

 

9C51A14E-DAD9-4EE5-863D-F65B64978D7E

 

STK Kulturamt RGB

Literaturklub: Daniel Ketteler und Walter Fabian Schmid am 1. Oktober 2018

Im Oktober sind Daniel Ketteler (Berlin) und Walter Fabian Schmid (Bern) zu Gast im Literaturklub. Kettelers frisch im Kölner Launenweber Verlag erschienener Roman novopoint grün geht der Psychiatriegeschichte in der NS-Zeit auf den Grund und verwebt sie mit einem aktuellen Verbrechen, dem die Freunde David und Peter in NRW, Bayern und Berlin nachgehen. Walter Fabian Schmids Gedichtband stimmapparatvibrato, in der parasitenpresse erschienen, zerbröselt die gängige Sprache. Da braucht es erstmal ein Kauwerkzeug als Startup und Waffe.

Moderation: Adrian Kasnitz

Termin: 1. Oktober 2018, 20 Uhr

Ort: Theater die wohngemeinschaft, Richard-Wagner-Str. 39, Köln

Eintritt: 6,- €

 
Daniel Ketteler, geboren 1978 im westfälischen Warendorf, Studium der Medizin und Germanistik. Nach Stationen in Aachen und Zürich aktuell Psychiater, Fachhochschullehrer und Psychotherapeut in Berlin. Zusammen mit Christoph Wenzel Herausgeber der Literaturzeitschrift [SIC]. Zuletzt: Grauzone. Roman, 2012.

 
Walter Fabian Schmid, geboren 1983 in Regen/Bayern, lebt in Bern (Schweiz). Studierte Diplom-Germanistik in Bamberg, arbeitete als Redaktor, Literaturvermittler und Texter. Hat veröffentlicht und war u.a. für den Open Mike und den Literarischen März nominiert.

*

Gefördert vom Kulturamt der Stadt Köln

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Daniel Ketteler. Foto: privat

STK Kulturamt RGB

Literaturklub: Saisonauftakt am 10. September 2018

Zum Saisonauftakt lesen Crauss (Siegen), Sonja Lewandowski (Köln), Tobias Schulenburg (Köln), Jan-Niklas Thape (Köln) und Vera Zlatic (Köln) im Literaturklub. Der Siegener Dichter Crauss war schon mehrmals zu Gast bei uns, ist jetzt aber mit seinem neuen Buch „Die harte Seite des Himmels“ unterwegs. Sonja Lewandowski schreibt und beobachtet den Studiengang Literarisches Schreiben an der KHM. Tobias Schulenburg und Jan-Niklas Thape schreiben und zeichneen (oft auch im Café der Wohngemeinschaft) und Vera Zlatic stellt ihr Buch „Reise in den Schweiss“ (parasitenpresse 2018) vor.

Moderation: Adrian Kasnitz

Termin: 10. September 2018, 20 Uhr

Ort: Theater ‚die wohngemeinschaft‘, Richard-Wagner-Str. 39, Köln

Eintritt: 6,- €

455D139E-35D1-463D-863D-896D40C90A91